Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies oder jederzeit über Ihre anpassen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können.
Analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um sowohl die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6/7) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen.

Wer findet den ältesten Öltank?

Mit dem Siegeszug der Ölheizung begann auch die Entwicklung von Heizöltanks bei der Dehoust GmbH in Leimen – damals noch MILA Metallwerke GmbH. Mit seinem Zweigbetrieb in Nienburg an der Weser und später in Heidenau bei Dresden, entwickelte sich Dehoust zu einem der bedeutendsten Hersteller von Heizöl-Batterie-Tanks und zylindrischen Lagerbehältern aus Stahl.

Die ersten Öltanks aus Stahlblech waren 1 bis 1,5 mm stark, hatten eine Pumpe für die Versorgung des Ölofens und später eine untere Umlaufl eitung und einen Anschluss an die zentrale Ölversorgung bzw. den Ölbrenner. Die Technik entwickelte sich weiter, die Wandstärken nahmen zu und die Tanks standen im Regelfall mit einem Gesamtvolumen von 5.000 bis 10.000 Litern im Keller des Ein- oder Mehrfamilienhauses.

Der Schutz der Gewässer vor Verunreinigung und ein verstärktes Umweltbewusstsein führten zu der Forderung des Sekundärschutzes, d.h. einwandige Tanks, die damals Standard waren, mussten in eine bauseitige Auffangwanne. An dieser Situation hatte sich bis Mitte der 70er Jahre - als nach der Öl-Krise der Umsatz mit kleineren Kunststoff-Tanks boomte und jährlich mehrere 100.000 Stück hergestellt wurden – nichts wesentlich geändert. Die Behälter aus dieser Zeit erledigen oft bis heute noch ihren Dienst in mehr oder weniger schadhaften Auffangräumen (Auffangwannen). Waren es in der Anfangszeit regelrechte „Kellertanks“, die im dunklen Keller ihr Dasein fristeten, so sind es heute moderne doppelwandige High-Tech Kunststoff-Tanks, die im Heizraum stehen, die das Öl sicher im Tank halten und auch keinen Ölgeruch nach außen lassen. Solche modernen Heizöltanks in Kombination mit einer aktuellen Öl-Brennwert-Heizung sind auch heute noch das Kernstück der Wohnraumheizung.

Doch was passiert mit den vielen alten Tanks, die ihre theoretische Lebenserwartung längst überschritten haben und in Auffangräumen stehen, die noch nicht einmal den Namen verdient haben?

Hier ist der Fachbetrieb gefordert, den Ölheizungsbesitzer auf die Gefahren aufmerksam zu machen, die durch solche alten Tanks entstehen können. Als kunden- und serviceorientierter Partner muss der Fachbetrieb sich für die Tankerneuerung stark machen, denn im Falle eines Schadens würde oft auch die Haftpfl ichtversicherung nicht mehr zahlen. Dehoust würde diese „Schätzchen“ aus der guten alten Zeit gerne für sein Archiv sichern und startet deshalb die Aktion

„Wer findet den ältesten Öltank?“ Heizungsfachbetriebe, Tankschutzbetriebe und Ölhändler sind aufgefordert nach den schönsten und skurrilsten Schmuckstücken Ausschau zu halten. Einfach foto grafi eren und die Bilder der Dehoust- bzw. MILA-Tanks mit der Dehoust app oder im Internet unter www.dehoust.de/alterheizoeltank hochladen.

Wir prämieren die ältesten und schönsten Tanks. Für die Gewinner gibt es ein Apple iPad und 2 Apple iPad Mini sowie weitere Preise zu gewinnen.

Denken Sie daran, die Ölheizung wird von den meisten Betreibern positiv bewertet. Eine Sanierung der alten Ölheizungen mit moderner Öl-Brennwerttechnik und modernen doppelwandigen Tanks bedeutet auf Jahrzehnte hinaus eine sichere Energieversorgung und für Sie zufriedene Kunden.

Dehoust ist ein führender Hersteller von Heizöltanks und Lagerbehältern für wassergefährdende Flüssigkeiten, Wärmetanks und Pufferspeichern für Heizung und Kühlung, Druckbehältern, Produkte für die Regenund Grauwassernutzung.
Weitere Informationen erhalten Sie bei:

DEHOUST GmbH
Presseabteilung
Gutenbergstr. 5-7
69181 Leimen / Heidelberg

Telefon +49(0)6224 / 9702-18
Telefax +49(0)6224 / 9702-70

Belegexemplar erbeten an obiger Anschrift

Download Pressemitteilung:
PDF-Dokument (PDF: 4,07 MB)
Bilder in hoher Auflösung (ZIP: 3,97 MB)