Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6/7) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen.

Referenzen

ISH 2017

Das war die ISH 2017

Wärme fürs Sportbad Friedrichshafen


Ein 100.000-Liter-Tank schwebt

Mit dem moderner Speicher will Ulf Bertram seine Tankstelle zukunftssicher machen.

mehr zum Zeitungsartikel

BHKW heizt Klinikum und liefert elektrische Energie

Erweiterung nach 15 Jahren erfolgreichem Betrieb Pufferspeicher als wichtiges Bindeglied zwischen Erzeugung und Verbrauch

Eine Dokumentation über die Aufstellung der Wärmetanks
finden Sie hier .

mehr zu "BHKW heizt Klinikum und liefert elektrische Energie"

Einsatz der BMT®-Technologie auch in sensiblen Bereichen"

Das Stadtische Krankenhaus Nettetal setzt auf die sichere BMT®-Technologie zur Grauwassernutzung und reduziert dadurch ihren Frischwasserbedarf um rund 350 m³ im Jahr.

Der Elbe Park Dresden wächst weiter

Im Rahmen der Erweiterung wurde die Energiezentrale neu gestaltet
Der Elbe Park Dresden, eines der populärsten Einkaufscenter in der Landeshauptstadt Sachsen ist im Jahre 2009 von großen Umbau- und Erweiterungsarbeiten geprägt.

GEP-Grauwasseranlage komplettiert grüne Gebäudetechnik

Zwei GEP-Wassermanager GWA mit einer Gesamtaufbereitungsleistung von 5.000 Litern pro Tag recyceln nach umfassender energetischer Sanierung im Mainzer Studentenwohnheim „Im Münchfeld“ das Abwasser aus Duschen und Handwaschbecken für die Toilettenspülung.

Stadtteil Wittenberg als Vorbild für effiziente Wärmenutzung

Schon länger machte sich die Stadt Wittenberg Gedanken darüber, wie man effektiv Energie sparen könnte. Nun kam man zu dem Entschluss bei den Stadtwerken in der Lohmannstraße einen DEHOUSTPufferspeicher mit fünf Wärmespeichern aufzustellen.

Betty Barclay in Nußloch

Der Fashion Park Nussloch begeistert schon seit Jahrzehnten mit seinen immer aktuellen Kollektionen im Bereich der Mode. Nach einer stetigen Vergrößerung des Outlet Centers ist man bei der Erweiterung nun an dem Punkt angelangt, sich um die effektive Energiegewinnung durch die Pufferung von Wärme zu kümmern.

Österreich

Eine ″Zitterpartie″ nach Österreich.

Projekt Witzenhausen

Nach einer Projektvorlaufzeit von 45 Monaten erhielt AE&E von B+T Energie GmbH den Zuschlag für das 100 Millionen Euro Projekt Witzenhausen in der Nähe von Kassel. Der Auftrag umfasst Engineering, Lieferung, Montage und Inbetriebnahme eines schlüsselfertigen Kraftwerkes auf Basis der Verbrennung von Ersatzbrennstoffen in einer zirkulierenden Wirbelschichtanlage mit einer nachgeschalteten Turbosorp Rauchgasreinigungsanlage. Das Projekt wird gemeinsam mit Von Roll Inova abgewickelt, wobei AE&E den Kessel, die Rauchgasreinigung sowie die Elektro- und Leittechnik liefert und VRI für den Massivbau, die Turbine und Hilfs- und Nebensysteme verantwortlich ist. Zusammen mit den Projekten in Lenzing, Leipa und Neumünster dokumentiert AE&E mit diesem Projekt die klare Marktführerschaft bei der Verbrennung von Ersatzbrennstoffen in Westeuropa.

Technische Daten:
  • 6 x 100m3 Behälter
  • 124 MW Feuerungsleistung
  • 30 MWel. (netto)

PAC wird für Anfang 2009 erwartet.


Flexibler Einkauf mit neuem Erdtank

Nach Umstellung von Gas auf Öl-Brennwerttechnik
Mit dem Wechsel vom Energieträger Erdgas zum wirtschaftlicheren Heizöl und der Anschaffung eines effizienten Öl-Brennwertkessels ist die Aachener Familie Klaus im vergangenen Jahr auf Energiesparkurs umgestiegen. Für eine Übergangszeit diente zunächst ein gebrauchter doppelwandiger Kunststofftank als Vorratsbehälter. Jetzt wurde dieser von einem Erdtank abgelöst. Bis auf die Neuverlegung der Basaltpflastersteine waren die Installationsarbeiten samt Aushub innerhalb von 24 Stunden abgeschlossen.
Der 4000 Liter fassende doppelwandige Stahlbehälter fand seinen Platz unter der zum Grundstück gehörenden Parkfläche vor dem Haus. Um Paraffinausflockungen bei niedrigen Temperaturen und mit Betriebsstörungen auszuschließen, wurde die von einem PVC-Rohr geschützte Einstragleitung im Erdbereich vorsorglich mit einem temperaturgesteuerten und sich selbst regulierenden Elektro-Heizband versehen. Das Volumen des neuen Tanks gibt Familie Klaus die Möglichkeit, bei günstiger Marktlage den Wärmebedarf für fast zwei Jahre einzukaufen. Denn erste Kalkulation über das Einsparpotenzial des neuen Öl-Brennwertgrätes haben sich bestätigt: knapp 2200 Liter für 190 m².


Vorratstanks für Pflanzenöl-BHKW in einer Gärtnerei

Eine Gärtnerei in Wiesmoor nutzt die umweltfreundliche Energieerzeugung durch zwei Pflanzenöl-Blockheizkraftwerke. Die Wärme wird zur Beheizung der Gewächshäuser eingesetzt; der erzeugte Strom wird in das öffentliche Netz eingespeist. Mit Raps-, Soja- oder Palmöl betriebene BHKWs unterliegen als Biomassekraftwerk der Förderung nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) inkl. NaWaRo-Bonus.

Tanklagererweiterung für Schmierstoffe bei Hamburg

Bei einem Hersteller von hightech Schmierstoffen wurde das Tanklager um 4 stehende Lagertanks von Dehoust ähnlich DIN 6618 erweitert. Jeder Tank hat ein Volumen von 100 cbm und erreicht bei einem Durchmesser von 3.200 mm eine Gesamthöhe von 14.300 mm. Die einwandigen Tanks aus Stahl S235JR wurden außen gestrahlt, und mehrmals grundiert und lackiert mit einer Gesamtschichtstärke von 160 my. Aufgestellt wurden die Behälter in einer bauseits erstellten Auffangwanne. Da die Standsicherheit bei einer Brandeinwirkung von 30 Minuten Dauer gewährleistet sein muß, haben die Rohrfüße im Werk einen Brandschutzanstrich (F30) erhalten. Über den unteren innenliegenden Stutzen DN 350 wird für die Durchmischung der Schmierstoffe im Entnahmebereich ein Rührwerk eingebaut. Zur bauseitigen Montage hat Dehoust eine Aufstiegsleiter mit Rückenschutz und das Podest mitgeliefert. Alle Tanks wurden mit Werkszeugnis und TÜV-Übereinstimmungszertifikat, was die Übereinstimmung mit der Bauregelliste A, Teil 1 bestätigt, geliefert. Nachdem die Behälter für die ersten beiden Ausbaustufen des Tanklagers mit jeweils ca 15 Behältern vor ca 20 Jahren von Dehoust Leimen geliefert wurden, konnte Dehoust Behälterbau GmbH den Erweiterungsauftarg buchen.

Pharmaunternehmen Bionorica AG

  • Bauobjekt: Neubau Energiezentrale Neumarkt
  • Behälter: 6608 / 2
  • Behältervolumen: 25.000 Liter
  • jährliche Anzahl der Füllungen: ca. 7 fach (wegen beschränkter Haltbarkeit von Rapsöl)

Die Energiezentrale besteht in der Endausbaustufe aus Pelletskesseln mit je 450 kW Leistung (jetzt 1 Kessel) und 2 BHKW’s (jetzt ein BHKW mit Notstromfunktion).
Das BHKW dient zur Deckung der Wärmegrundlast in der Produktion über den Sommer und zur Stromgewinnung. Das BHKW ist als Notstromaggregat verwendbar. Dadurch wird bei Stromausfall das Kühlsystem, die Gebäudeleittechnik und die Stromversorgung für die EDV-Anlage sichergestellt.


AUVA Rehabilitationszentrum - Bad Häring

Das AUVA Rehabilitationszentrum in Bad Häring, Österreich betreibt 3 Kessel mit einer Gesamtleitung von 3,6 MW. Für die Heizöllagerung lieferte die Firma Dehoust über Ihren Großhandelspartner die Firma WMC Haustechnik Ges.m.b.H. & Co. KG in Kufstein, drei unterirdische Komplettheizöllagerbehälter mit je 2x 100 m³ und 1x 60 m³ Inhalt. Ausführender Betrieb war die Firma Ortner Ges.mbH, Stumpf Straße 2, A 6020 Innsbruck. Fachplaner war das Ziv.-Ing. Büro für Haustechnik Dipl.-Ing. Wagner,Conrad v. Hötzendorfstr. 99a in A 8010 Graz. Die Generalplanung führten die Moser Architekten, Ziviltechnikergesellschaft m.b.H., Handelskai 136 in A 1020 Wien durch.

Pflanzenöl-BHKW LWG Veitshöchheim

Die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim betreibt zwei Pflanzenöl-BHKWs die mit Rapsöl betrieben werden. Wärmegeführter Netzparalellbetrieb mit 100% Einpeisung des erzeugten Stromes.

England

  • Behältervolumen: 150 m3
  • Durchmesser: 3300 mm
  • Länge: 19600 mm
  • Gewicht: 15,5 t (da einwandig)

Flughafen Frankfurt - Hahn

Behälter für Enteisungsmittel
  • Behältergröße: Zwischenlagerbehälter 100 m 3 für Flugzeug - Enteisungsmittel ( Kilfrost ABC - 2000 )
    Wassergefährdungsklasse 1
  • Innenbeschichtung: nach vorherigem Sandstrahlen Schichtdicke 1000 mµ

Biopell II / 2

Behälter für Rapsöl
  • Behältergröße: 7m³ doppelwandig mit zusätzlichem Wartungdom
  • Außenisolierung: 100 mm Mineralwolle mit verzinkten Glattblech 1mm
  • Warmwasserheizung: 2m² Heizfläche als innenliegende Rohrheizung DN 50 ausgelegt, auf dem Tankscheitel 2 x Flanschanschluß DN 50 für Vor- und Rücklauf der Warmwasserheizung

20m³-Behälter nach DIN6616-1

Behälter für 96%ige Schwefelsäure
  • Ø2000mm - Gesamtlänge ca. 6870mm
  • Material S235JRG2
  • innen roh - Medium geeignet
  • Behältererhöhung - Bodenfreiheit 600mm
  • Deckanstrich in RAL1014 (elfenbein)

61m³-Behälter ähnlich der DIN6618-1

Behälter für 96%ige Schwefelsäure
  • Ø2000mm - Gesamtlänge ca. 6870mm
  • Material S235JRG2
  • innen roh - Medium geeignet
  • Behältererhöhung - Bodenfreiheit 600mm
  • Deckanstrich in RAL1014 (elfenbein)

60m³-Behälter nach DIN6616-2

Behälter für Bio-Diesel
  • Ø2500mm

Projektbericht Zoopark Erfurt

Bei den Tränken und Wasserbecken macht die Dehoust-Systemtrennung nach EN 1717 das Trinkwassernetz „Raubtiersicher“.

Heiderlberger Studenten sparen nicht am falschen Ende

Nach einer Rundum-Sanierung überzeugt das frisch eingeweihte Studentenwohnheim „Comeniushaus“ in Heidelberg mit seinen neuen Wohlfühlappartements und einer hochmodernen Gebäudetechnik. Zur Reduzierung des Trinkwasserverbrauchs recyclelt ein fernüberwachter GEP-Wassermanager GWA 3 vorraussichtlich 900 m³ Grauwasser im Jahr.

Nicht zu sehen: GEP-Grauwasseranlage recycelt "unter Tage"

Im neuen Wohnheim bei Potsdam/Golm werden Toiletten mit recyceltem Grauwasser gespült. Auf einen Blick: die GEP-Grauwasseranlage mit Schaltschrank und Zisternenabdeckungen. Umweltfreundlich: modernste Membrantechnik recycelt täglich bis zu 6.000 Liter Grauwasser. Das im April 2012 neu eingeweihte Studentenwohnheim in Potsdam/Golm ist mit einer unterirdisch verbauten GEPGrauwasseranlage ausgestattet worden. Somit können die 200 Hausbewohner ruhig einmal etwas länger unter der Dusche stehen – denn nach intelligenter Aufbereitung wird dieses Wasser ein zweites Mal hausintern verwendet.

Entsorgungsbetrieb setzt auf nachhaltiges Wassermanagement

Der im Juni 2011 fertiggestellte Betriebshof des kommunalen Entsorgers EAD Darmstadt senkt durch ein cleveres Wasserkonzept deutlich den Gesamttrinkwasserbedarf. Dies ermöglicht vor allem der Einsatz einer Grauwasseraufbereitungsanlage von DEHOUST. Das auf dem Gelände anfallende Grauwasser wird zur WC-Spülung sowie zur Reinigung der Einsatzfahrzeuge wiederverwendet.

Wichtiger Baustein in der grünen Gebäudetechnik: Grauwassernutzung

Das Thema Energieeffizienz ist in aller Munde und genießt zu Recht in den Medien, der Politik und in der Gesellschaft einen hohen Stellenwert. Erneuerbare Energien und fossile Energieträger werden effizient gemeinsam genutzt. Das Mit- und Nebeneinander verschiedener Energieträger und die dezentrale Nutzung bieten oft die wirtschaftlichsten Lösungen. Ähnlich ist die Entwicklung beim Wassermanagement: Auch hier ergänzen sich die Regen- und Grauwasser-Nutzung und der sparsame Einsatz von Trinkwasser.

Grosse Wärmespeicher als Energieverwalter

Egal ob thermischer oder elektrischer Natur: Die Integration stark fluktuierender Energiequellen ist auf effiziente Speichertechnologien angewiesen. Zur Effizienzsteigerung in industriellen Prozessen oder in Wohn- bzw. Nichtwohngebäuden ist vor allem die Speicherung von Wärme und Kälte von großer Bedeutung. In Zukunft wird das Thema Energiespeicherung also noch bedeutender. Ziel effizienter Speichertechniken ist es dabei, die Energieerzeugung und den Energieverbrauch zeitlich zu entkoppeln. Denn vor allem bei der Nutzung von erneuerbaren Energien, wie zum Beispiel feste Biomasse, oder beim Einsatz von Blockheizkraftwerken stimmen das Energie- / Wärmeangebot und die Nach frage oft nicht direkt überein.

Wärmeverbund für 110 Wohneinheiten in sechs Mehrfamilienhäusern

Mit dem Ziel die Energiekosten zu minimieren, fanden im thüringischen Altenburg in sechs Mehrfamilienhäusern der AWG umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen statt.

MÄLZEREI NUTZT ABWÄRME DER ALUMINIUM HÜTTE

Im Koblenzer Industriegebiet befinden sich zwei Unternehmen, die beide einen hohen Energiebedarf haben: Das Aleris Aluminium Werk stellt Bleche für die Luftfahrt und Automobilindustrie her, die Avangard Malz beliefert weltweit die führenden Bierbrauer.

VORBILDLICH: IN MANNHEIM WIRD WASSER ZWEIMAL GENUTZT

Das Studentenwerk Mannheim hat sich beim Neubau des Studentenwohnheims „Eastsite“ konsequent für das ökologische Bauen entschieden und eine GEPGrauwassergroßanlage einbauen lassen.