Sie verwenden einen veralteten Browser (Internet Explorer 6/7) mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen.

Ungleichmäßige Befüllung oder Entnahme bei GFK-Battertietanks

1. Fülleitung

Die Anschlußstücke, die in die einzelnen Tanks eingeschraubt werden, haben im Tank eine

Verjüngung mit einer Bohrung von 13 mm Durchmesser. Diese Bohrungen sorgen dafür, daß beim Befüllen mit genügend Druck in jeden Tank die gleiche Menge Heizöl fließt.

Ursachen für ungleichmäßige Befüllung

  1. Der erste Tank - in Füllrichtung gesehen - ist am vollsten, der letzte hat am wenigsten,
  2. die Tanks dazwischen zeigen einen abfallenden Ölstand vom ersten zum letzten Tank:

    "Die Anlage ist mit zu geringer Geschwindigkeit gefüllt worden."

    Die Füllgeschwindigkeit muß

    mindestens 200 Ltr. pro Minute

    höchstens 800 Ltr. pro Minute

    betragen, d. h. eine Anlage mit einem Fassungsvermögen von z. B. 6.000 Liter muß in

    10 bis 20 Minuten befüllt sein.

  3. In einem Tanks ist weniger Öl, während die anderen Tanks gleichmäßig befüllt sind.
  4. "Ein Fremdkörper hat sich im Tankanschlußstück vor die 13 mm Bohrung gesetzt und verdeckt diese mehr oder weniger."

    Das Anschlußstück muß ausgebaut und gereinigt werden.

  5. Der Ölstand in den einzelnen Tanks ist vor dem Befüllen ungleichmäßig hoch.
  6. Diese Unterschiede können beim Befüllen nicht ausgeglichen werden, da in jeden Tank die gleiche Menge Öl fließt. Diese Differenzen können sich nach dem Befüllen noch stärker bemerkbar machen, da die Tanks nach oben hin ein geringeres Fassungsvermögen haben.

    Der Ölstand muß vor dem Befüllen auf gleiche Höhe gebracht werden. (Durch Umpumpen oder durch Entnahme aus den volleren Tanks).

  7. Auch eine teilweise verstopfte oder nicht einwandfreie Entlüftungsleitung kann zu völlig

unterschiedlichen Füllhöhen führen. Es ist daher zu empfehlen, die Entlüftungsleitung zu überprüfen, wenn keine der vorstehenden Maßnahmen zum Erfolg führte.

2. Entnahmeleitung WK 1 und WK 2-System

(System WK 1 wird seit 1979 nicht mehr geliefert, Standard ist WK 2).

  1. Aus den letzten Tanks wird weniger Öl entnommen, als aus den ersten.
  2. "Verbindungsschläuche so kürzen, daß sie gerade bis zum Anfang des Schlauchstutzens reichen, auf den Schlauchstutzen aufschieben und Rändelmutter wieder anziehen. Dies entfällt ab 1986 beim metallischen Verbindungsrohr.

  3. Aus einem beliebigen Tank wird weniger Öl entnommen, als aus den anderen.
  4. "Saugkorb und Fußventil sind verschmutzt oder durch Fremdkörper verstopft."

    Reinigen der Saugleitung mit Fußventil dieses Tanks.

    "Achtung" Saugleitung sollte ca. 80 mm über Tanksohle enden, ggf. entsprechend kürzen.

  5. Ölspiegel des ersten Tanks - in Saugrichtung gesehen - steht höher als in den anderen Tanks.

"Die Rücklaufmenge vom Brenner ist größer als ca. 40 bis 50 Liter pro Stunde".

In diesem Fall empfehlen wir das WK 2-System für Brenner mit einer Ölrücklaufmenge bis 130 Liter pro Stunde.

Außerdem besteht die Möglichkeit, daß ein Heizölfilter mit Rücklaufzuführung zu verwenden ist (Eintragungssystem).

Hierbei ist jedoch darauf zu achten, daß die Ölbrennerpumpe rückläufig 0,8 atü verträgt und das Tank und Brenner etwa auf einer Ebene stehen.

Andernfalls empfehlen wir die Montage eines OILPRESS- Entgasungsstopfens mit Rücklaufzuführung in unmittelbarer Nähe der Tankbatterie. (Zu beziehen bei der Firma

W. Keller KG, 72147 Nehren, Tel. 07473 / 94490, unter Artikel-Nr.: 830.912).

A c h t u n g !!!
Um ein Überfüllen der Anlage zu vermeiden, muß der Grenzwertgeber unbedingt auf dem ersten Tank - in Füllrichtung gesehen - montiert werden.

 
15.01.2015